Google Website Translator Gadget

Freitag, 10. Juli 2009

unübersichtliche kurve?? steine im weg ...





um bei meinem labyrinth-bild zu bleiben, bin ich grad irgendwie in einer kurve oder sackgasse, auf alle fälle nicht unbedingt an einem ziel- oder aussichtspunkt angelangt, weit entfernt davon, die übersicht zu haben. mein leben lebt so vor sich hin, grosse und kleinere steine liegen rum, für manche brauch ich durchwachte nächte,
um sie überwinden zu können, andere lassen sich durch ein klärendes gespräch umrunden,weitere liegen mir noch im magen. aber ich bin auf dem weg - und wie heißt es
"der weg ist das ziel" - also bleib ich weiter dran

Kommentare:

  1. Es gibt da einen Spruch: Auch aus Steinen, die einem im Weg liegen, kann man schönes bauen. Das ist mir beim Lesen Deines Postes heute gerade eingefallen. Versuche es. Bau ein Schloss daraus :).

    Alles Liebe, Deine Kessi

    AntwortenLöschen
  2. wenn eine mauer abgerissen, aber wieder aufgebaut werden soll, nummeriert man die steine der reihenfolge nach, damit man weiß, welcher stein nach dem anderen kommt.
    man muss sich bücken, hochheben, rücken und probieren - aber zum guten schluss passt's.

    dass du das von deinen steinen sagen kannst, wünsch ich dir von herzen, liebe biggi.

    gottes segen für den sonntag!
    liv

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit,
    das Gefühl kenne ich auch, keinen Überblick zu haben und den Eindruck, irgendwo in einer Sackgasse gelandet zu sein. Früher hatte ich wenigstens immer den Eindruck, ein wenig Überblick zu haben. Das wird immer weniger.
    Ganz im Gegensatz zu dem, was man menschlich als Fortschritt sehen würde.
    Aber ich habe erfahren, daß dies doch ein Fortschritt ist. Denn ich lerne Vertrauen dabei. Weil ich erfahre, daß Gott den Überblick behält. Und der ist wesentlich verläßlicher, als das, was ich sehen kann.
    Vertrauen, auch wenn es "blind" zu sein scheint, ist mehr, als wenn du mit menschlichen Augen den Überblick behältst. Darum stört es mich immer weniger, wenn ich scheinbar in einer Sackgasse gelandet bin. Meist ist das ein Zeichen dafür, daß Gott Wege auftut, die ich alleine garnicht begehen könnte. Ich sage immer: Ich lerne fliegen, wenn ich in der Sackgasse stecke.
    Naja - aber immer klappt das nicht, weil ich auch Mensch bleibe. Aber es wächst ...
    Und die Erfahrung, fliegen zu können, ist viel besser, als den Überblick zu behalten. Liebe Grüße, Ehrentraut

    AntwortenLöschen
  4. hi und danke für die netten worte. hab das gefühl, mein post hörte sich so depressiv an...
    das wollt ich net, mir sind die steine nicht problem, sie gehören zum weg, das weiss ich.
    ich hab einfach grad das gefühl, im rückblick oder aus der vogelperspektive würde ich mein momentanes werkeln und schaffen "belächeln" und sagen, ja, das war ne zeit:-)

    AntwortenLöschen